Konzertstück

Zweiter Titel:
für Orgel
Besetzung:
Orgel
Werkbeschreibung:
Die größer angelegte Einleitung besteht aus einer akkordischen Auskomponierung des harmoniebestimmenden Grundklanges (G, Cis, Fis) im Pedal als sukzessiv anwachsenden Orgelpunkt, in den Manualen mit all seinen einer Tonreihe zugrundeliegenden Möglichkeiten der Transposition und Umkehrung. Eine Zäsur stellt ein unvermutet hereinbrechender C-Dur Akkord dar. Er steht im tonalen Bezug zum Schlussteil, trennt aber Einleitung und Mittelteil. Als Mittelteil folgt eine Verarbeitung der obigen Akkordtöne in toccatenartiger, polyphoner Manier, welche immer wieder durch liegende Akkordblöcke (Reste der Einleitung) unterbrochen wird. Aufgrund einer Materialtransformation erscheinen nun aber diese Töne in der Abfolge von großen und kleinen Terzen. Sie sind die melodiebestimmenden Hauptintervalle des ganzen Stückes; ein Pedal-Solo öffnet den Raum für den über einem Orgelpunkt liegenden Schlussteil (hier auf einem eingefärbten C, der fallenden Quinte von G, abgeleitet vom harmoniebestimmenden Grundklang). Der ruhige, hell und durchsichtig klingende Schluss führt wieder in den anfänglichen Grundklang G, Cis, Fis. Die letzte Schlusskadenz bringt endgültige Gewissheit. Sie endet im Dreiklang von C-Dur als Synthese von großer und kleiner Terz und bildet damit das Ende des Stückes.
Entstehungsjahr:
1991
Dauer:
12'
Schwierigkeitsgrad:
Oberstufe
Editionsnummer:
NE 12 004
Preis:
€ 8,00 (Noten in PDF-Form), € 10,00 (gedruckte Noten zuzügl. € 4,00 Portopauschale)